Pforte
Mo–Fr:9–11.30 Uhr
Di–Mi und Fr: 14–17 Uhr
Sa:9.30–11.30 Uhr
Kirche
Mo–Fr:8–20 Uhr
Sa: 8–19 Uhr
So: 8–22 Uhr

Schön, dass Sie auf der Website der Augustinerkirche Würzburg vorbeischauen! Neben unserem Veranstaltungskalender finden Sie hier Informationen rund um die Kirche und unser Selbstverständnis.
Ihre letzte Renovierung erfuhr die Kirche in den Jahren 2010/2011. Bei dieser wurde unter der Empore ein Bereich insbesondere für Trauernde und Traurige geschaffen, der ZwischenRaum. Er ist wesentlicher Bestandteil eines Seelsorgeschwerpunktes, der Menschen in den Blick nimmt, die aus ganz verschiedenen Gründen (Krankheit, Arbeitsplatzverlust, Tod eines lieben Menschen…) den Halt verloren haben. Ihnen einen Ort, ein Ritual (in der Regel am 2. Mittwoch des Monats) und eine Gesprächsmöglichkeit zu geben (im direkt an die Kirche angrenzenden GesprächsLaden) ist ein wichtiges pastorales Anliegen von uns Augustinern. Daneben will der umgestaltete Raum die Statusgleichheit als grundlegendes Kennzeichen des frühen Christentums in Erinnerung rufen. Neben der Implementierung des Communio-Modells wird Kirche als Nachfolgegemeinschaft von Gleichgestellten erinnert, indem es keinen hervorgehobenen Platz im Kirchenschiff gibt, also auch keinen Priestersitz. Zudem erinnert daran eine Figur des Hl. Augustinus von Thomas Hildenbrand, die keinerlei kirchliche Ehrenzeichen aufweist. Zum Konzept gehören auch der Kreuzweg von Jacques Gassmann sowie das vom gleichen Künstler stammende Altarbild vom Neuen Jerusalem.
Was wir neben der sich immer zahlreicher bei uns versammelnden Gemeinde als ein großes Geschenk erfahren ist das gelungene Zusammenspiel von Liturgie und Kirchenmusik. Auch hier gibt es eine Begegnung auf Augenhöhe.
Sie haben Fragen, Anregungen und Wünsche? Schreiben Sie uns!
Ihre Würzburger Augustiner
Die Geschichte der Augustinerkirche in Würzburg beginnt nicht mit uns Augustinern. Gebaut wurde sie vielmehr von den Dominikanern, die einige Jahre vor den Augustinern in der Mitte des 13. Jh. nach Würzburg kamen und bald danach im Jahr 1266 mit dem Bau ihrer Kirche im gotischen Stil begannen. 1308 fertiggestellt erfuhr die Kirche ca. 430 Jahre später einen grundlegenden Umbau, als unter der Federführung von Balthasar Neumann das Hauptschiff der gotischen Kirche abgerissen und durch ein Barockes ersetzt wurde, dem dann auch der langgestreckte Chor der Mönche, u.a. durch Stuckaturen des italienischen Meisters Antonio Bossi, angepasst wurde. Ungefähr 50 Jahre nach dieser Modernisierung verließen die Dominikaner in den Wirren der Säkularisation Kloster und Kirche. Beides nahmen die Augustiner kurz darauf in Besitz, nachdem die ihr Kloster und ihre Kirche aufgeben mussten, aber nicht gewillt waren, die Stadt zu verlassen. Entsprechend leben seit 1813 mehr oder weniger Augustiner am Dominikanerplatz in Würzburg und versuchen, seelsorglich tätig zu sein.
Sep
22
So
Ausstellung BRUNO BRADT »Menschen ins Gesicht geschaut«
Sep 22 – Nov 24 ganztägig

Wer die Augustinerkirche in Würzburg betritt, trifft auf die Aussage Augustins »Ich will dass du bist«. Jede und jeder ist als Person willkommen, bedingungslos und jenseits gesellschaftlicher und religiöser Konventionen.

Bruno Bradt, in Fürth lebender Künstler und Designer, zeigt in »Menschen ins Gesicht geschaut« Portraits ganz unterschiedlicher Menschen, die von ihren individuellen Lebenserfahrungen und konkreten Lebensumständen geprägt sind. Es sind reale Persönlichkeiten mit ihren Wünschen und Bedürfnissen, aber auch mit ihren Enttäuschungen und Gebrochenheiten. Bruno Bradt verleiht diesen Menschen in seinen Portraits Ansehen und Würde.

Ausgerichtet sind die zwölf Portraits auf Jesus, den Gekreuzigten, der den Menschen seiner Zeit bedingungslos Würde und Ansehen geschenkt hat. Mit der Berufung der zwölf Apostel setzte er außerdem ein sichtbares Zeichen des angebrochenen Reiches Gottes.

Die Ausstellung ist im Chorraum der Augustinerkirche in Würzburg vom 22. September bis 24. November 2019 während der Öffnungszeiten der Kirche zugänglich.

Der Eintritt ist frei.

Nov
17
So
»SPIRIT« – Werke von J.S. Bach und Heinrich Schütz
Nov 17 um 15:00

Vokalensemble Crescendo | Volker Hagemann – Leitung

Mit dem Programm SPIRIT widmet sich Crescendo den großen Motetten von J.S. Bach und Heinrich Schütz, darunter die doppelchörigen Motetten »Der Geist hilft unsrer Schwachheit auf« sowie »Fürchte dich nicht« des berühmten Thomaskantors. Ergänzt wird das Programm mit modernen Vertonungen des Pfingsthymnus »Veni creator spiritus«.

Der Eintritt ist frei.

 

 

Nov
19
Di
Musik&Meditation
Nov 19 um 17:00

Dieses halbstündige Angebot versteht sich als Einladung an alle, die sich gerne einmal in ihrem Alltag abholen und unterbrechen lassen wollen. Die Musik ist dabei ebenso abwechslungsreich (Orgel, Gesang, Violine, Saxophon…) wie die Meditationen, die von Brüdern aus dem Augustinerkloster, von Männern und Frauen, Jungen und Alten, katholischen und evangelischen Christinnen und Christen gehalten werden. Gönnen Sie sich diese halbe Stunde!

Die Meditation übernimmt P. Alfons Tony OSA, den musikalischen Teil gestaltet Nazar Totovytskyi (Violine).

Nov
22
Fr
»Bach in Blue« – im Rahmen der 51. Würzburger Bachtage
Nov 22 um 19:30

J.S. Bach zwischen Trompete, Mojito und Jazz –
Konzert für Hammond-Orgel, Violine und Trompete bzw. Flügelhorn

Daniel Schmahl – Trompete, Flügelhorn & Piccolo-Trompete
Matthias Zeller – 6 string E-Violine
Marius Leicht – Hammond-Orgel

Köthen 1723 – Johann Sebastian Bach packt sorgsam Stapel von Noten für seinen Umzug nach Leipzig zusammen. Doch diese Sendung sollte nie ankommen. In den Wirren der Leipziger Messe geriet Bachs Sendung statt nach St. Thomas (Kirche) auf die gleichnamige Zuckerrohrinsel in der Karibik! Dort reifte sie – wie ein guter Rum – die letzten 300 Jahre und das Ergebnis ist keineswegs altbacken. Feurige Eleganz mit funkelnden Facetten, leichtrauchige Anklänge von Tabak, verführerisch-laszive Vanille nebst einem süßen Hauch von Schokolade machen Bachs Musik zu einem sinnlichen Erlebnis allererster Güte. Daniel Schmahl & Classic Rebells als Grenzgänger zwischen Klassik und Jazz entführen auf eine fantastische Reise zu unerhörten Klangwelten Bachs. So haben sie Bach noch nie gehört, aber so werden Sie ihn immer wieder hören wollen!

Kartenvorverkauf über die Bachtage Würzburg

Nov
26
Di
Musik&Meditation
Nov 26 um 17:00

Dieses halbstündige Angebot versteht sich als Einladung an alle, die sich gerne einmal in ihrem Alltag abholen und unterbrechen lassen wollen. Die Musik ist dabei ebenso abwechslungsreich (Orgel, Gesang, Violine, Saxophon…) wie die Meditationen, die von Brüdern aus dem Augustinerkloster, von Männern und Frauen, Jungen und Alten, katholischen und evangelischen Christinnen und Christen gehalten werden. Gönnen Sie sich diese halbe Stunde!

Die Meditation übernimmt Patrick Zimmer, den musikalischen Teil gestaltet Br. Michael Clemens OSA (Saxophon) zusammen mit Hans-Bernhard Ruß (Klavier).

Nov
27
Mi
Ritafeier
Nov 27 um 17:00
Nov
30
Sa
Priesterweihe Br. Marcel Holzheimer OSA
Nov 30 um 10:00

…die erste Priesterweihe seit langem, unsere letzte war die von Br. Peter Reinl OSA im Jahr 2011!

Download

Kontakt

Kirche und Kloster der Augustiner
Dominikanerplatz 2 | 97070 Würzburg
Tel.: 09 31. 30 97 0

11 Mo 12 Di 13 Mi 14 Do 15 Fr 16 Sa 17 So
Ganztägig
Ausstellung BRUNO BRADT »Menschen ins Gesicht geschaut«
Ausstellung BRUNO BRADT »Menschen ins Gesicht geschaut«
Nov 11 ganztägig
Wer die Augustinerkirche in Würzburg betritt, trifft auf die Aussage Augustins »Ich will dass du bist«. Jede und jeder ist als Person willkommen, bedingungslos und jenseits gesellschaftlicher und religiöser Konventionen. Bruno Bradt, in Fürth lebender Künstler und Designer, zeigt in »Menschen ins Gesicht geschaut« Portraits ganz unterschiedlicher Menschen, die von ihren individuellen Lebenserfahrungen und konkreten Lebensumständen geprägt sind. Es sind reale Persönlichkeiten mit ihren Wünschen und Bedürfnissen, aber auch mit ihren Enttäuschungen und Gebrochenheiten. Bruno Bradt verleiht diesen Menschen in seinen Portraits Ansehen und Würde. Ausgerichtet sind die zwölf Portraits auf Jesus, den Gekreuzigten, der den Menschen seiner Zeit bedingungslos Würde und Ansehen geschenkt hat. Mit der Berufung der zwölf Apostel setzte er außerdem ein sichtbares Zeichen des angebrochenen Reiches Gottes. Die Ausstellung ist im Chorraum der Augustinerkirche in Würzburg vom 22. September bis 24. November 2019 während der Öffnungszeiten der Kirche zugänglich. Der Eintritt ist frei.
Ausstellung BRUNO BRADT »Menschen ins Gesicht geschaut«
Ausstellung BRUNO BRADT »Menschen ins Gesicht geschaut«
Nov 12 ganztägig
Wer die Augustinerkirche in Würzburg betritt, trifft auf die Aussage Augustins »Ich will dass du bist«. Jede und jeder ist als Person willkommen, bedingungslos und jenseits gesellschaftlicher und religiöser Konventionen. Bruno Bradt, in Fürth lebender Künstler und Designer, zeigt in »Menschen ins Gesicht geschaut« Portraits ganz unterschiedlicher Menschen, die von ihren individuellen Lebenserfahrungen und konkreten Lebensumständen geprägt sind. Es sind reale Persönlichkeiten mit ihren Wünschen und Bedürfnissen, aber auch mit ihren Enttäuschungen und Gebrochenheiten. Bruno Bradt verleiht diesen Menschen in seinen Portraits Ansehen und Würde. Ausgerichtet sind die zwölf Portraits auf Jesus, den Gekreuzigten, der den Menschen seiner Zeit bedingungslos Würde und Ansehen geschenkt hat. Mit der Berufung der zwölf Apostel setzte er außerdem ein sichtbares Zeichen des angebrochenen Reiches Gottes. Die Ausstellung ist im Chorraum der Augustinerkirche in Würzburg vom 22. September bis 24. November 2019 während der Öffnungszeiten der Kirche zugänglich. Der Eintritt ist frei.
Ausstellung BRUNO BRADT »Menschen ins Gesicht geschaut«
Ausstellung BRUNO BRADT »Menschen ins Gesicht geschaut«
Nov 13 ganztägig
Wer die Augustinerkirche in Würzburg betritt, trifft auf die Aussage Augustins »Ich will dass du bist«. Jede und jeder ist als Person willkommen, bedingungslos und jenseits gesellschaftlicher und religiöser Konventionen. Bruno Bradt, in Fürth lebender Künstler und Designer, zeigt in »Menschen ins Gesicht geschaut« Portraits ganz unterschiedlicher Menschen, die von ihren individuellen Lebenserfahrungen und konkreten Lebensumständen geprägt sind. Es sind reale Persönlichkeiten mit ihren Wünschen und Bedürfnissen, aber auch mit ihren Enttäuschungen und Gebrochenheiten. Bruno Bradt verleiht diesen Menschen in seinen Portraits Ansehen und Würde. Ausgerichtet sind die zwölf Portraits auf Jesus, den Gekreuzigten, der den Menschen seiner Zeit bedingungslos Würde und Ansehen geschenkt hat. Mit der Berufung der zwölf Apostel setzte er außerdem ein sichtbares Zeichen des angebrochenen Reiches Gottes. Die Ausstellung ist im Chorraum der Augustinerkirche in Würzburg vom 22. September bis 24. November 2019 während der Öffnungszeiten der Kirche zugänglich. Der Eintritt ist frei.
Ausstellung BRUNO BRADT »Menschen ins Gesicht geschaut«
Ausstellung BRUNO BRADT »Menschen ins Gesicht geschaut«
Nov 14 ganztägig
Wer die Augustinerkirche in Würzburg betritt, trifft auf die Aussage Augustins »Ich will dass du bist«. Jede und jeder ist als Person willkommen, bedingungslos und jenseits gesellschaftlicher und religiöser Konventionen. Bruno Bradt, in Fürth lebender Künstler und Designer, zeigt in »Menschen ins Gesicht geschaut« Portraits ganz unterschiedlicher Menschen, die von ihren individuellen Lebenserfahrungen und konkreten Lebensumständen geprägt sind. Es sind reale Persönlichkeiten mit ihren Wünschen und Bedürfnissen, aber auch mit ihren Enttäuschungen und Gebrochenheiten. Bruno Bradt verleiht diesen Menschen in seinen Portraits Ansehen und Würde. Ausgerichtet sind die zwölf Portraits auf Jesus, den Gekreuzigten, der den Menschen seiner Zeit bedingungslos Würde und Ansehen geschenkt hat. Mit der Berufung der zwölf Apostel setzte er außerdem ein sichtbares Zeichen des angebrochenen Reiches Gottes. Die Ausstellung ist im Chorraum der Augustinerkirche in Würzburg vom 22. September bis 24. November 2019 während der Öffnungszeiten der Kirche zugänglich. Der Eintritt ist frei.
Ausstellung BRUNO BRADT »Menschen ins Gesicht geschaut«
Ausstellung BRUNO BRADT »Menschen ins Gesicht geschaut«
Nov 15 ganztägig
Wer die Augustinerkirche in Würzburg betritt, trifft auf die Aussage Augustins »Ich will dass du bist«. Jede und jeder ist als Person willkommen, bedingungslos und jenseits gesellschaftlicher und religiöser Konventionen. Bruno Bradt, in Fürth lebender Künstler und Designer, zeigt in »Menschen ins Gesicht geschaut« Portraits ganz unterschiedlicher Menschen, die von ihren individuellen Lebenserfahrungen und konkreten Lebensumständen geprägt sind. Es sind reale Persönlichkeiten mit ihren Wünschen und Bedürfnissen, aber auch mit ihren Enttäuschungen und Gebrochenheiten. Bruno Bradt verleiht diesen Menschen in seinen Portraits Ansehen und Würde. Ausgerichtet sind die zwölf Portraits auf Jesus, den Gekreuzigten, der den Menschen seiner Zeit bedingungslos Würde und Ansehen geschenkt hat. Mit der Berufung der zwölf Apostel setzte er außerdem ein sichtbares Zeichen des angebrochenen Reiches Gottes. Die Ausstellung ist im Chorraum der Augustinerkirche in Würzburg vom 22. September bis 24. November 2019 während der Öffnungszeiten der Kirche zugänglich. Der Eintritt ist frei.
Ausstellung BRUNO BRADT »Menschen ins Gesicht geschaut«
Ausstellung BRUNO BRADT »Menschen ins Gesicht geschaut«
Nov 16 ganztägig
Wer die Augustinerkirche in Würzburg betritt, trifft auf die Aussage Augustins »Ich will dass du bist«. Jede und jeder ist als Person willkommen, bedingungslos und jenseits gesellschaftlicher und religiöser Konventionen. Bruno Bradt, in Fürth lebender Künstler und Designer, zeigt in »Menschen ins Gesicht geschaut« Portraits ganz unterschiedlicher Menschen, die von ihren individuellen Lebenserfahrungen und konkreten Lebensumständen geprägt sind. Es sind reale Persönlichkeiten mit ihren Wünschen und Bedürfnissen, aber auch mit ihren Enttäuschungen und Gebrochenheiten. Bruno Bradt verleiht diesen Menschen in seinen Portraits Ansehen und Würde. Ausgerichtet sind die zwölf Portraits auf Jesus, den Gekreuzigten, der den Menschen seiner Zeit bedingungslos Würde und Ansehen geschenkt hat. Mit der Berufung der zwölf Apostel setzte er außerdem ein sichtbares Zeichen des angebrochenen Reiches Gottes. Die Ausstellung ist im Chorraum der Augustinerkirche in Würzburg vom 22. September bis 24. November 2019 während der Öffnungszeiten der Kirche zugänglich. Der Eintritt ist frei.
Ausstellung BRUNO BRADT »Menschen ins Gesicht geschaut«
Ausstellung BRUNO BRADT »Menschen ins Gesicht geschaut«
Nov 17 ganztägig
Wer die Augustinerkirche in Würzburg betritt, trifft auf die Aussage Augustins »Ich will dass du bist«. Jede und jeder ist als Person willkommen, bedingungslos und jenseits gesellschaftlicher und religiöser Konventionen. Bruno Bradt, in Fürth lebender Künstler und Designer, zeigt in »Menschen ins Gesicht geschaut« Portraits ganz unterschiedlicher Menschen, die von ihren individuellen Lebenserfahrungen und konkreten Lebensumständen geprägt sind. Es sind reale Persönlichkeiten mit ihren Wünschen und Bedürfnissen, aber auch mit ihren Enttäuschungen und Gebrochenheiten. Bruno Bradt verleiht diesen Menschen in seinen Portraits Ansehen und Würde. Ausgerichtet sind die zwölf Portraits auf Jesus, den Gekreuzigten, der den Menschen seiner Zeit bedingungslos Würde und Ansehen geschenkt hat. Mit der Berufung der zwölf Apostel setzte er außerdem ein sichtbares Zeichen des angebrochenen Reiches Gottes. Die Ausstellung ist im Chorraum der Augustinerkirche in Würzburg vom 22. September bis 24. November 2019 während der Öffnungszeiten der Kirche zugänglich. Der Eintritt ist frei.
00:00
01:00
02:00
03:00
04:00
05:00
06:00
07:00
08:00
09:00
10:00
11:00
12:00
13:00
14:00
15:00
16:00
17:00
18:00
19:00
20:00
21:00
22:00
23:00
Jetzt: Nov 15 01:20 pm
11:30 Messfeier
Messfeier
Nov 12 um 11:30
 
17:00 Musik&Meditation
Musik&Meditation
Nov 12 um 17:00
Dieses halbstündige Angebot versteht sich als Einladung an alle, die sich gerne einmal in ihrem Alltag abholen und unterbrechen lassen wollen. Die Musik ist dabei ebenso abwechslungsreich (Orgel, Gesang, Violine, Saxophon…) wie die Meditationen, die von Brüdern aus dem Augustinerkloster, von Männern und Frauen, Jungen und Alten, katholischen und evangelischen Christinnen und Christen gehalten werden. Gönnen Sie sich diese halbe Stunde! Die Meditation übernimmt P. Jochen Wawerek OSA, den musikalischen Teil gestalten die Schülerinnen und Schüler des Matthias-Grünewal-Gymnasiums.
10:00 Beichtgelegenheit
Beichtgelegenheit
Nov 13 um 10:00 – 11:30
 
11:30 Messfeier
Messfeier
Nov 13 um 11:30
 
17:00 ZwischenRaum-Ritual
ZwischenRaum-Ritual
Nov 13 um 17:00
Die Gestaltung des ZwischenRaum-Rituals übernehmen P. Jochen Wawerek OSA und Elisabeth Wöhrle sf.
19:30 »Orgelkonzert zu Augustins Geburtstag« – Werke von J.S. Bach, César Franck, Richard Strauß & Improvisation
»Orgelkonzert zu Augustins Geburtstag« – Werke von J.S. Bach, César Franck, Richard Strauß & Improvisation
Nov 13 um 19:30
David Briggs (New York) – Orgel Martina Esser (Würzburg) – Sprecherin Auch in diesem Jahr soll an seinem Geburtstag der Ordensvater Augustinus selbst zu Wort kommen. An einem außergewöhnlichen Abend wird mit höchster Sprechkunst Martina Esser die – nicht immer geradlinigen – Gedanken Augustins für das Publikum nach über 1500 Jahren wieder lebendig werden lassen. Mit David Briggs konnte einer der weltweit führenden und kompetentesten Organisten gewonnen werden, um das Gehörte kongenial mit Improvisationen und Werken aus der Orgelliteratur auf eine an-dere Ebene zu heben. Bekannt für seine Transkriptionen großer Orchesterwerke spielt er seine Bearbeitung von R. Strauß Sinfonischer Dichtung »Tod und Verklärung«. Denn für David Briggs ist die Orgel ein einziges Orchester. Der Eintritt ist frei.  
17:30 Messfeier
Messfeier
Nov 16 um 17:30
P. Lukas Schmidkunz
10:00 Messfeier
Messfeier
Nov 17 um 10:00
P. Lukas Schmidkunz
15:00 »SPIRIT« – Werke von J.S. Bach und Heinrich Schütz
»SPIRIT« – Werke von J.S. Bach und Heinrich Schütz
Nov 17 um 15:00
Vokalensemble Crescendo | Volker Hagemann – Leitung Mit dem Programm SPIRIT widmet sich Crescendo den großen Motetten von J.S. Bach und Heinrich Schütz, darunter die doppelchörigen Motetten »Der Geist hilft unsrer Schwachheit auf« sowie »Fürchte dich nicht« des berühmten Thomaskantors. Ergänzt wird das Programm mit modernen Vertonungen des Pfingsthymnus »Veni creator spiritus«. Der Eintritt ist frei.    
17:30 Messfeier
Messfeier
Nov 17 um 17:30
P. Lukas Schmidkunz
21:00 moonlight-mass
moonlight-mass
Nov 17 um 21:00
P. Dominik Wernicke