Mrz
21
Do
„Klangbilder“
Mrz 21 um 19:30

»Orgelkonzert I«
Werke von J. S. Bach, Franz Schmidt, Marcel Dupré, Henri Mulet und Joseph Jongen zum 334. Geburtstag von J.S. Bach

Wolfgang Capek (Wien) | Orgel

Mit dem Wiener Professor Wolfgang Capek ist der Organist der dortigen Augustiner zu Gast in Würzburg. Er bringt ein spannendes Programm mit, das den Geburtstag von J. S. Bach mit Musik zur Passionszeit verbindet. Neben Auszügen aus Duprés Meditationen über die einzelnen Stationen des Kreuzweges erklingen Kompositionen, die − zu Unrecht − nicht so häufig in Orgelkonzertprogrammen zu finden sind. Capek bringt aus seiner Heimat Werke des großen österreichischen Romantikers Franz Schmidt mit und spielt Musik der Franzosen Henri Mulet und Joseph Jongen.

Mrz
22
Fr
ENTFÄLLT — „NACHGEDACHT“
Mrz 22 um 19:30

Die Veranstaltung muss leider kurzfristig abgesagt werden.

Wir bitten um Verständnis. Vielen Dank.

Apr
3
Mi
„Transformation“
Apr 3 um 19:30

Musik – Licht – Meditation zur Skulptur »Überfahrt« von Thomas Reuter | Morten Lauridsen: Lux aeterna

Pater Jochen Wawerek OSA – Meditation | Br. Carsten Meister OSA – Lichtdesign | Chor der Augustinerkirche | Markus Ritzel – Orgel | Hans-Bernhard Ruß – Leitung

In der Fastenzeit 2019 wird die Skulptur »Überfahrt« von Thomas Reuter im Chorraum der Kirche ausgestellt.

An diesem Abend wird der Themenkreis »Leben, Tod und Auferstehung«, den die Skulptur anspricht in Text und Musik vertieft. Die durch sie aufgeworfene Frage der Transformation des Lebens trifft auf Morten Lauridsens »Lux aeterna«, das dieser schrieb, als er erfuhr, dass seine Mutter sterbenskrank ist. Beide Werke, Skulptur und Musik, beschreiben das unausweichliche, endgültige Ende des menschlichen Lebens,
öffnen aber den Raum für das erhoffte Leben dahinter – beschrieben in der Metapher des »Lichts«. Text-Meditation und Licht-Design vertiefen die Eindrücke und schaffen – ähnlich der Skulptur – Raum für eigene Gedanken und Assoziationen zu den Übergängen von Leben, Tod und Auferstehung.

 

Apr
7
So
Messfeier mit Ooosterhuis-Liedern
Apr 7 um 10:00

Seit einigen Jahren feiern wir regelmäßig Gottesdienste mit Liedern von Huub Oosterhuis. Dazu gab es inzwischen mehrere Liedtage mit einem Dozententeam aus Amsterdam und es wurden für die ganze Gemeinde Liederbücher angeschafft.

In vier Gottesdiensten im Jahr werden inzwischen die Lieder Oosterhuis´ in ihrer ganzen Tiefe mit der Gemeinde gesungen. Neben Klavier- und Orgelbegleitung leben diese insbesondere vom Chorgesang. Wir laden daher dazu ein, in einem Projektchor mit Mitgliedern der Gottesdienstgemeinde der Augustinerkirche mitzusingen. Neben den Noten, die jeder zur Vorbereitung erhält, probt der Chor am Tag des Gottesdienstes eine Stunde vorher. Nach und nach soll dann aus den bereits bekannten Liedern ein Stamm an Gesängen aufgebaut werden, der mit der Zeit wachsen kann. Bei vorhandenem Interesse nehmen Sie bitte einfach Kontakt mit einem unserer Musiker auf.

Apr
14
So
„Chormusik zum Palmsonntag“
Apr 14 um 15:00

REQUIEM
mit Werken von Howells, Hessenberg und Gottwald

Vokalensemble Crescendo | Volker Hagemann – Leitung

Im Zentrum des Programms »REQUIEM« steht das klangvolle Requiem für Chor a cappella von Herbert Howells (1892-1983). Ergänzt wird das Programm zur Passionszeit durch Motetten von Kurt Hessenberg (1908-1994) und Clytus Gottwald (*1925).

Apr
17
Mi
„Karmittwoch“
Apr 17 um 19:30

»lamentatio« -Trauer und Klage
LAMENTO PROJECT
Catherine Aglibut – Barockvioline | Annette Rheinfurth – Violone | Claudio Puntin – Bassklarinette, Klarinette | Felix Kroll – Akkordeon | N.N. – SprecherIn

Der Klang der Klage, er hat in jeder Kultur und musikalischen Epoche einen bedeutenden Platz. Musik, die Trauer und Trost in ein Klangkostüm kleidet, gehört zum bewegendsten, was unsere Seele berührt. Ausgehend von einigen Lamenti des 17. Jahrhunderts beleuchten die vier Musiker des LAMENTO PROJECTs verschiedene Zustände der Trauer, des Kummers und des Trostes neu.

Apr
22
Mo
„Orgelkonzert am Ostermontag“
Apr 22 um 19:30

Werke von J.S. Bach, Paul Barras, Alexandre Boëly, Denis Bédard, Jean Langlais, Charles Tournemire und Richard Wagner

Peter Rottmann | Münnerstadt

»Victimae Paschali Laudes«
Das Orgelkonzert am Ostermontag steht ganz unter dem Eindruck des seit über 2000 Jahren gefeierten Osterfestes, der Auferstehung Christi und dem Sieg über den Tod. Einen frühen musikalischen Ausdruck fand der Osterjubel der Christen in der Ostersequenz »Victimae Paschali Laudes«, die vielen Musikern als Grundlage von kunstvollen Kompositionen diente. Der Osterjubel unserer Orgel beginnt bei Johann Sebastian
Bach im Barock und endet in der Neuzeit. Einen reizvollen weltlichen Kontrast stellt dabei Wagners Vorspiel zur Oper »Rienzi« dar, das mit seinem jubelhaften Charakter unsere Klais-Orgel in allen Schattierungen ausreizen wird.