„Meister trifft Meister“

 

Herzliche Einladung zum Orgelkonzert „Meister trifft Meister“ am 268. Todestag von J. S. Bach am Samstag, 28.07.2018, 19.30 Uhr in der Augustinerkirche Würzburg. Johan Van den Broek (Lier/Belgien) stellt auf der Klais-Orgel Meisterwerke von J.S. Bach (u.a. die berühmte Toccata und Fuge d-Moll BWV 565) und die „Drei Choräle“ von César Franck gegenüber. Der Eintritt ist frei.

 

Zusätzliche Informationen zum Konzert:

Bach und Franck: Man könnte auch sagen, der Lehrmeister und der Schüler treffen in diesem Konzert aufeinander. Franck – Pianist, Komponist und Organist an der Pariser Kirche St. Clothilde – komponierte viele seiner Orgelwerke mit direkten Rückbezügen auf die Werke Bachs. Die drei Choräle entstanden 1890, kurz vor Francks Tod. Sie werden mit zwei der ganz großen Orgelwerke Bachs kombiniert, dem Präludium und Fuge h-Moll und der Toccata und Fuge d-Moll.

 

Zusätzliche Informationen zum Organisten:

Johan Van den Broek, geboren in Lier (Belgien), studierte Orgel am Lemmensinstituut, der Katholischen Hochschule für Musik in Leuven, in der Orgelklasse von Peter Pieters (Domorganist in Mechelen). Anschließend besuchte er am Königlichen Konservatorium die Orgelklasse von Dr. Joris Verdin und Stanislas Deriemaeker, die er 1995 mit dem Orgeldiplom »Premier Prix« und dem Preis »J. Callaerts« abschloss. 2012 ergänzte er seine Studien am Antwerpener Musikkonservatorium. Johan Van den Broek ist als Pianist und Organist dem »Leerhuis − en Liturgieprojecten«in seiner Heimatstadt Lier verbunden. Er konzertierte in Belgien, Polen, Spanien und Deutschland.

„Hörst du den Wind schweigen“

Chorwerke zwischen Renaissance und Barock
Am Mittwoch, den 27. Juni 2018 um 19.30 Uhr werden Vokalensembles mit Instrumenten sowie der Kammerchor der Hochschule für Musik in der Augustinerkirche Würzburg ein Madrigalkonzert mit dem Titel „Hörst du den Wind schweigen“ geben. Auf dem Programm stehen einerseits italienischsprachige Werke von Claudio Monte-verdi und seinen Zeitgenossen Carlo Gesualdo, Michelangelo Rossi und Heinrich Schütz. Dessen „Italienische Madrigale“ bedienen sich der affektgeladenen Kompositionsweise seiner Kollegen und brachten damit die „italienische Manier“ nach Deutschland, wo sie etwa der Thomaskantor Johann Hermann Scheins aufnahm und im selben Stil seine Motette „Was betrübst du dich, meine Seele“ aus der Sammlung „Israelsbrünnlein“ vertonte.Es dirigieren Studierende der Chorleitung unter der Gesamtleitung von Prof. Jörg Straube.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Nähere Informationen: www.hfm-wuerzburg.de/veranstaltungen

„Die Ökumene Jesu. Ein Haus des Gebetes für alle Völker.“

 

Wilhelm Bruners (geb. 1940), kath. Theologe und Schriftsteller, Priester und Poet in einer Person, hat sich ganz dem Wort verschrieben, das suchend, pilgernd unterwegs ist auf Gott hin. Immer wieder ringt er um neue Worte, den so schwer ins Wort zu bringenden Glauben zu versprachlichen. Seine Texte sind besonders geprägt von der biblischen Tradition und dem Land der Bibel. Er hat achtzehn Jahre in Jerusalem gelebt und gehörte dort einem Kreis von noch in deutscher Sprache schreibenden jüdischen Dichterinnen und Dichtern an. Das Schreiben von Gedichten ist für ihn ein Moment der Freiheit und unbedingter Ehrlichkeit.

Wir laden ein zu zwei Veranstaltungen mit Wilhelm Bruners, die in einer Kooperation von Kirche & Kloster der Augustiner in Würzburg, KAS (Katholische Akademikerseelsorge) Würzburg und KHG (Katholische Hochschulgemeinde) Würzburg angeboten werden:

Die Ökumene Jesu. Ein Haus des Gebetes für alle Völker“
Gedichte und Überlegungen zu einem drängenden Thema unserer Zeit

Termin: Sa, 09.06.2018, 19.30 Uhr

Ort: Augustinerkirche, Dominikanerplatz 2, 97070 Würzburg

Musikalische Gestaltung: Hans-Bernhard Ruß (Orgel), Hans Molitor (Trompete)

– Eintritt frei –

draußen zuhause“
Gedichte und lyrische Texte

Termin: So, 10.06.2018, 20.00 Uhr

Ort: KHG, Hofstallstraße 4, 97070 Würzburg

– Eintritt frei –

Der Flyer zu diesen Veranstaltungen kann hier kostenfrei heruntergeladen werden.

Würzburger Tastenspiel

 

Bereits zum achten Mal bieten wir in der Augustinerkirche Würzburg die Veranstaltungsreihe „Würzburger Tastenspiel – Aperokonzerte in der Augustinerkirche“ an. Auch in diesem Jahr spielen wieder namhafte Organisten aus Würzburg und anderen Städten vom 2. Juni bis zum 22. September jeden Samstag (außer 30. Juni) um 11.30 Uhr 30 Minuten auf der imposanten Orgel in unserer Kirche. Den Besuchern wird ein breitgefächertes Programm mit musikalischen Leckerbissen aus verschiedenen Epochen geboten. Die geistliche Einstimmung dieser Orgelvespern zu Beginn übernehmen Brüder des Augustinerklosters.

Diese Aperokonzerte im Klangraum Augustinerkirche wollen Würzburger Bürgern, Kirchenbesuchern und Touristen die Gelegenheit bieten, ihren Alltag für 30 Minuten zu unterbrechen. Gerne möchten wir auch dieses Angebot wieder allen Menschen zugänglich machen. Daher ist der Eintritt zu diesen anregenden Aperokonzerten frei. Die Kollekte am Ausgang ist für die Kirchenmusik an der Augustinerkirche Würzburg bestimmt.

Im Anschluss an einige Termine des Würzburger Tastenspiels laden die Augustiner noch zu einer ebenfalls kostenfreien, ca. 45-minütigen Führung durch die Kirche ein. Der Treffpunkt hierfür ist unter der Orgelempore.

Den aktuellen Flyer mit allen Terminen finden Sie hier.

Tag der offenen Klöster

 

Am „Tag der offenen Klöster“ beteiligt sich auch die Augustinerkirche Würzburg. Der Kreuzgang wird von 10.00-17.00 Uhr geöffnet. In dieser Zeit können sich die Besucher anhand verschiedener Medien oder auch im persönlichen Gespräch rund um das Kloster informieren. Jeweils um 11.00, 14.00 und 15.30 Uhr besteht die Möglichkeit, an einer Führung durch das Kloster teilzunehmen.