Mittagstisch

 

„Mittagstisch“ – eine WortGottesFeier mit einem Agapemahl. Braucht es das denn, fragen Sie sich vielleicht. Pfeifen die Augustiner so auf dem letzten Loch, dass sie keine Messfeier mehr auf die Beine stellen können?

Aus der Not ist unser Mittagstisch nicht geboren. Aber es gibt so viele Möglichkeiten Gottes Gegenwart zu feiern, die wir noch lange nicht ausschöpfen. Beim Mittagstisch möchten wir (das heißt zum Beispiel: ein Augustiner und ein Mann oder eine Frau, die lange schon in unserer Kirche und Gemeinde zuhause sind) uns der Frage nach Gott in unserer Welt stellen, gemeinsam Beten und Singen – und Brot und Traubensaft miteinander teilen, also Mahl halten, wie Jesus es mit seinen Freundinnen und Freunden getan hat.
Wir haben uns alle davon überraschen lassen, was in dieser guten halben Stunde geschieht, auch in uns geschieht. Und es war gut.

Erste Profess von Br. Michael Clemens und Br. Philipp Katzenberger

 

Am 1. September 2018 legten Br. Michael Clemens und Br. Philipp Katzenberger in Maria Eich ihre erste Profess im Augustinerorden ab und banden sich so – zunächst für ein Jahr – an die Gemeinschaft der Augustiner. Zum Festgottesdienst in der Wallfahrtskirche waren neben Mitbrüdern aus Würzburg, Münnerstadt und Erfurt die Familien der beiden Brüder gekommen sowie viele Freunde und Wegbegleiter. Die zahlreiche Teilnahme von „Maria-Eichern“ aus Planegg und Umgebung machte die herzliche Verbundenheit deutlich, die im vergangenen Jahr auch dort gewachsen ist.

Nach der Feier der Eucharistie fand das Fest in den Räumen des Klosters seine fröhliche, vom andauernden Sprühregen nicht getrübte Fortsetzung bis in den späten Abend. Viele Gottesdienstbesucher nutzten die Gelegenheit, den beiden Neuprofessen zu gratulieren und sich mit guten Wünschen von ihnen zu verabschieden. Denn mit der Profess von Br. Philipp und Br. Michael endete nicht nur das Noviziatsjahr der beiden, sondern auch ihre Zeit in Maria Eich. Beide sind mittlerweile ins Augustinerkloster nach Würzburg gezogen. Br. Michael wird dort mit dem Theologiestudium beginnen, Br. Philipp seine Tätigkeit als Erzieher wieder aufnehmen.

Diakonenweihe von Br. Marcel Holzheimer OSA

 

Durch Handauflegung und Gebet wurde Br. Marcel am 30. Juni 2018 von Bischof Franz Jung in der Augustinerkirche Würzburg zum Diakon geweiht. Bezug nehmend auf die Berufung des Propheten Jeremia und die Erzählung von den Emmausjüngern, gab Bischof Franz Br. Marcel als neuem Diakon den Wunsch mit auf den Weg: »Bleiben Sie jung!« und »Gehen Sie die Trauerwege der Menschen mit. Teilen Sie als Wegbegleiter ihre Niederlagen und ihren Schmerz, das viele Unerlöste und Ungelöste.« Nicht fehlen durften in der Weiheliturgie für Br. Marcel, der durch das Studienjahr an der Dormitio-Abtei sich besonders mit Jerusalem verbunden fühlt, Bezüge auf die heilige Stadt Jerusalem als Vision einer geeinten und in Gott versöhnten Menschheit. Musikalisch gestaltet wurde die Liturgie vom Chor der Augustinerkirche unter der Leitung von Hans-Bernhard Ruß.

Morten Lauridsen in der Augustinerkirche Würzburg

 

Weltbekannter amerikanischer Komponist in der Augustinerkirche

„Morten Lauridsen Inside“

Wir freuen uns, den weltbekannten Komponisten und Dirigenten Morten Lauridsen bei einem seiner seltenen Besuche in Europa am Samstag, 29.09.18, in der Würzburger Augustinerkirche begrüßen zu dürfen. In zwei Veranstaltungen kann man den Künstler dabei live und hautnah erleben:

Von 13-16 Uhr heißt es „Morten Lauridsen Inside“: Dabei sind Chorsänger*innen, Einzelpersonen und alle Interessierten herzlich zum interaktiven Workshop eingeladen. Der Komponist wird dabei Einblicke in seine Werke und musikalische Ästhetik geben und auf Fragen der Teilnehmer eingehen. Die Klangbeispiele dazu kommen live vom Vokalensemble Crescendo unter der Leitung von Volker Hagemann und mit Hans-Bernhard Ruß an der Orgel. Es wird u. a. das komplette „Lux aeterna“ aufgeführt. Bei zwei Stücken dürfen dann auch alle Teilnehmer*Innen mit einstimmen. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 10 € pro Person. Im Anschluss an den Workshop besteht die Möglichkeit während der Autogrammstunde Morten Lauridsen persönlich kennen zu lernen und sich CDs und Noten signieren zu lassen.

Galakonzert mit Morten Lauridsen am Klavier

Am Abend ist Morten Lauridsen in einem Galakonzert dann selbst als Musiker am Flügel zu erleben. Um 19.30 Uhr singt der Chamber Choir of Europe unter der Leitung von Nicol Matt einen repräsentativen Querschnitt der Chormusik Lauridsens. Hans-Bernhard Ruß übernimmt die Begleitung an der Orgel. Der Komponist selbst wird den Klavierpart seiner Werke übernehmen. Während des Konzertes wird eine neue CD mit unter anderem Ersteinspielungen des weltweit renommierten Komponisten Morten Lauridsen offiziell vorgestellt.

Eintritt: Kat. 1: 25 € (erm. 20 €), Kat. 2: 20 € (erm. 15 €), nummerierte Plätze – Ein Kombiticket für beide Veranstaltungen ist für 30 € (Kat. 1) bzw. 25 € (Kat. 2) erhältlich. Mehr Informationen und VVK erhalten Sie hier.

Die Anmeldung ist für beide Veranstaltungen erforderlich und bis zum 01.09.2018 möglich.

Kreuzgangserenade

 

Das Brüder-Quartett HANKE BROTHERS in der Augustinerkirche – 24. und 25.08.2018, jeweils 19.30 Uhr, „Kreuzgangserenade“

Herzliche Einladung zur traditionellen Kreuzgangserenade am 24. und 25. August 2018 um 19.30 Uhr in den stimmungsvollen Innenhof des Klosters. Die HANKE BROTHERS, vier Brüder – vier Persönlichkeiten – gestalten den Abend unter dem Motto „Colourful Concert“ mit Werken von Klassik bis Pop – Vivaldi & Knümann bis Hanke & Igudesman. In der Pause werden Getränke im Kreuzgang angeboten.

Kategorie 1 (Kreuzgarten): 15 € (erm. 10 €), Kategorie 2 (Kreuzgang): 10 € (erm. 8 €). Die Karten sind ab 2. Juli im Vorverkauf an der Klosterpforte (Tel.: 0931 3097-0) oder an der Abendkasse erhältlich. Für Menschen mit geringem Einkommen wurden Eintrittskarten bei der Kultur-Tafel-Würzburg e.V. hinterlegt.

Zu den Künstlern:

4 Brüder, 4 Persönlichkeiten, 4×4 Instrumente und tonnenweise Talent. Die 4 HANKE BROTHERS versprechen nichts anderes als »Unerhörten Musikgenuss«. Klassik, Pop, Jazz, Techno? Egal! Der Groove verbindet alles. Die vier Hochtalentierten spielen sich virtuos über alle Genregrenzen hinweg. Jedes Konzert wird zum wohligen Anschlag auf alle Sinne. Das Brüder-Quartett HANKE BROTHERS besteht seit der Sindelfinger Biennale 2015 und reißt seitdem das Publikum mit einem genreübergreifenden Musikmix und einem sagenhaften Groove aus den Sesseln. Bei ihren Auftritten gilt: Kein Konzert ist wie das andere, kein Stück, wie man es kennt, und die Instrumente spielen auch nicht immer das, was man erwartet. Gemeinsam haben sie auf der Bühne einen »musikalischen Dialekt« gefunden, der so noch nicht zu hören war!